jQuery Selektoren verstehen und benutzen

Wie ihr in meinen bisheringen Blogeinträgen sehen könnt bin ich ein großes Fan von jQuery. Einfach gesagt: mit jQuery kann man soooo viel machen – etwas mehr im Detail: jQuery hat eine sehr gute Engine um Effekte und Funktionen zu erstellen die bisher nur mit Flash oder sehr sehr viel Aufwand per handgeschriebenem AJAX zu erreichen waren. Mit etwas Logik und dem Verständnis für die Selektoren und Funktionen ist es eigentlich sehr sehr einfach und für jeden der schon mal etwas mit (Web)Programmierung zu tun hatte schnell zu erlernen.

Heute möchte ich gerne auf die jQuery Selektoren eingehen – diese sind so ziemlich das wichtigste was es in jQuery zu beachten gibt. Ein falsch gesetzter Selektor kann die Performance einer jeden Website sehr stark abfallen lassen, was wieder der Usability schadet – doch dieser sollte eigentlich durch das Framework geholfen werden.

Lesen

Dropbox: Wie kriege ich mehr Speicher geschenkt?

Dropbox ist eines der nützlichsten Online-Dienste dieser Zeit. Alle meine Daten an jedem PC, Mac, iPhone usw. verfügbar haben ohne auch nur einmal drüber nachdenken zu müssen ob dies der aktuellste Stand ist den ich da bei mir habe oder ob ich wohl auch die richtige Datei auf meinen Webserver hochgeladen haben.

Eigentlich ist es ganz einfach. Jeder Benutzer kriegt bei Dropbox 2 Gb Onlinespeicher in der „Cloud“ umsonst. Dafür muss man sich lediglich bei Dropbox.com anmelden und anschließend den Client für das passende System runterladen. Solltet ihr ein Smartphone besitzen, lohnt es auch einfach mal den jeweiligen Store für die Applications nach einem Dropbox Client zu durchsuchen. Nun kann es schon losgehen.

Lesen

WordPress: WP-Content kann nicht gefunden werden

Seit der WordPress Version 2.7 kann man sowohl die Plugins als auch die WordPress Version über das Backend automatisch Updaten. So checkt WordPress automatisch von welchem Plugin die neuste Version verfügbar ist und zeigt es einem an. Nach eingabe der FTP Verbindung wird dann alles autmatisch erledigt: Download, Entpacken und Aktivierung – so sollte es zumindest sein.

Ich habe zuletzt einige WordPress Versionen – vornehmlich auf Hosteurope gehosteten Seiten – installiert und kam immer wieder zu dem Problem das dieses Feature nicht funktionierte. Die Fehlermeldung lautete „WP-Content konnte nicht gefunden werden“.

Als ich mich daran machte alles über den FTP Client zu checken …der Order, war da – Rechte, alle vernünftig vergeben… was nun?

Lesen

Hands on: iPad

Ende Mai war es auch hier so weit – Apple hat das iPad außerhalb der USA in die Verkaufsräume gebracht. Das von Steve Jobs so hochgelobte magische Gerät – für viele nur ein etwas zu groß geratener iPod Touch. Doch was steckt dahinter und wer kann wirklich etwas mit diesem Gerät anfangen?

Das iPad soll die Medienlandschaft (r)evolutionieren – wieder einmal. Wie es der iPod mitsamt iTunes für die Musikindustrie getan hat und wie es das iPhone mit dem AppStore für die Softwareentwickler getan hat. Das iPad soll lesbare Inhalte modern aufbereitet ins neue Jahrhundert bringen. Es soll neue Einnahmen für die aussterbenden Tageszeitungen und Verlage bieten – durch eine neue Aufmachung und Ergänzung mit interaktiven Inhalten soll ein völlig neues Leseerlebnis geboten werden und das alles in einem Gerät.

Die Idee klingt simpel, warum 100 Bücher besitzen – warum eine Tageszeitung lesen in der das steht, was gestern bereits im Internet gestanden hat? Akuelle Inhalte, kompakt in einem Gerät, das ist die Devise. Tageszeitungen wie u.a. die Welt updaten ihren Inhalt 4 mal täglich in einer modernen, lesefreundlichen Aufmachung optimal für die Displaygröße des iPads konizipiert.

Lesen

Apple vs. Flash – der Kampf um die Zukunft des Webs

Steve Jobs hat in der letzten Woche eine riesen Diskussion um Flash im Internet losgetreten. Sein offener Brief mit seinen Gedanken zu Flash hat viele für- und wiedersprecher. Im groben sagt Steve Jobs das Flash properitär, ressourcenfressend und die Vergangenheit des Internets sei.

Normalerweise würde es niemanden interessieren wenn eine Person bzw. dessen Firma etwas derartiges äußern würde. Doch das iPhone und das iPad sind Verkaufsschlager die ihresgleichen suchen. Gestern erst wurde vermeldet das bereits 1 Million iPads verkauft wurden. 1 Million Geräte, dessen Hauptaufgabe die Erkundung des Webs ist. 1 Million Geräte und User die ohne Flash auskommen.

Dazu kommen noch weltweit etwa 85 Million verkaufte iPhones. Also rund 86 Million potentielle Kunden für jede kommerzielle Website – selbst wenn weniger als 1% dieser Nutzerschicht die eigene Website besuchen würde, wäre so ziemlich jede Firma oder jeder Online Shop glücklich. Bei diesen Zahlen also eine Äußerung die man ernst nehmen sollte.

Lesen

jQuery Tutorial: mitskalierende Hintergrundbilder

Flash ist nicht erst seit der Einführung von HTML5 und dessen neuem Videotag, welches h.264 abspielen kann auf dem absteigenden Ast. Flash ist properitär, die Suchmaschinen haben ihre Probleme, sehr Ressourcenfressend (zumindest auf dem Mac) und läuft zudem weder auf dem iPhone, noch auf dem iPad von Apple. Vorteil von Flash war immer das es sehr dynamisch ist und schöne Effekte kreiert werden können.

Doch diese Grenzen heben sich langsam dank jQuery und anderen Frameworks auf. Sie bringen viele Animationstechniken mit, die Scrollbare Inhalte, Farbübergänge oder ähnliches bewerkstelligen können. In einigen vorherigen Tutorials habe ich schon die jQuery Tools beschrieben und was für schöne Sachen man damit anstellen kann.

Eine schöner Effekt war bzw. ist das mitskalieren eines großen Hintergrundbildes, wie z.B. auf der Website der Deutschen Post. Dies passt sich automatisch der Browser- bzw. Auflösungsgröße des jeweiligen Users an. Zusätzlich ein paar schöne halb-transparente Text boxen und eine schöne Website ist fertig gestaltet.

Lesen

Buchtipp zu jQuery

jQuery…liest und sieht man zur Zeit an jeder Ecke im Web. Viele Tutorials, Scripte und Plugins gibt es… doch irgendwie fehlt das grundlegende Wissen und die Quellen dazu. Ich habe schon einige Erfahrung mit JavaScript und auch anderen Frameworks wie Mootools gemacht… doch irgendwie überzeugt mich jQuery einfach immer mehr. Mit etwas Frickelei und der Orientierung an Mootools konnte ich eigentlich fast alles umsetzen was ich mir so gewünscht habe. Aber irgendwie war ich als ausgebildeter Softwareentwickler nicht so wirklich glücklich mit der Situation.

Aus diesem Grund dachte ich mir „du brauchst mehr Grundlagenwissen“ und habe mich auf die Suche nach einem guten Buch zu jQuery gemacht. Ich habe nach Blogs und deren Buchtipps gesucht, allerdings viel zu wenig fundiertes gefunden – leider.

Lesen